Mach dir große Ziele

Mach dir große Ziele

Smile to go
Mach dir große Ziele
/

Mach dir große Ziele & du machst neue Erfahrungen

Ziele führen uns dahin, wo wir hinmöchten. Plätschern wir einfach nur in den Tag hinein, so machen wir auch auf diese Weise eine Menge Erfahrungen. Denn bei genauem Hinsehen ist selbst das morgentliche Zähneputzen, Kaffeekochen, Anziehen und mit der Arbeit starten immer mit einem Ziel verbunden. Allerdings würden die meisten von uns, werden wir nach unseren Zielen gefragt, wahrscheinlich nicht antworten: „Mein Ziel ist es, mit der Zahnbürste durch den Mund zu schrubben, einen Kaffee zu genießen oder die Post hereinzuholen.“ Wir sagen dann eher so etwas wie: „Ich wünsche mir einen neuen Job, mehr Einkommen, eine größere Wohnung, ein neues Auto“ und ähnliches. Diese Wünsche klingen für die meist von uns schon eher nach einem Ziel. Dabei sie sind noch recht unkonkret.

So spreche ich in dieser Episode darüber, was es braucht, um Ziele leicht und mit Spaß zu erreichen. Warum dich deine Träume schneller ans Ziel führen, als ständiges Grübeln. Auch erkläre ich, weshalb wir darauf achten sollten, wie wir unsere Wünsche formulieren und welche Rolle Gefühle dabei spielen.

 

 

Was hast du in deinem Leben schon alles gemeistert? Worauf bist du stolz? Was hast du trotz aller Widerstände erreicht und wie hast du das geschafft? Wenn du magst, dann teile mit mir deine Erfahrungen. Sende deine E-Mail an kontakt@carmen-manuela-schmickler.de. Ich freue uns von dir zu lesen und antworte dir, sobald es mir möglich ist.

Alles Liebe
Deine
C. Manuela

Folgende Episoden könnten dich auch interessieren:

Morgen ist auch noch ein Tag

Denke nicht so viel

Frühjahrsputz schafft Ordnung im Geist

Oh, mein Gott!

Oh, mein Gott!

Smile to go
Oh, mein Gott!
/

Wir sprechen über Gott und die Welt

Wenn wir gefragt werden, „worüber habt ihr gesprochen?“, antworten wir mitunter, „wir sprachen über Gott und die Welt.“ Doch mal ehrlich, wir Menschen sprechen doch eher die meiste Zeit über die Welt, als über Gott. Viel zu groß und zu polarisierend ist für viele von uns allein schon das Wort „Gott“. Allzu oft weichen wir aus, lenken uns mit Aktivität ab oder finden Gott als Gesprächsthema im Alltag eher unpassend.

 

In dieser Episode stellen Stefanie und ich uns dem großen Thema Gott. Du erfährst, wie wir mit dem Begriff umgehen, womit wir uns schwertun und wie jede von uns ihren Umgang mit Gott findet. Wir erzählen, wie wir uns mit dem Göttlichen verbinden oder verbunden fühlen. Wir sprechen über das Sehnen nach Liebe und Sicherheit, über unser Bemühen das zu verstehen, was mit dem Verstand nicht wirklich fassbar ist und über das Annehmen was ist, wenn der Verstand allen Widerstand aufgibt.

Wie ist das bei dir? Glaubst du an Gott? Vertraust auch du darauf, dass wir alle von einer liebevollen Macht umgeben und miteinander verbunden sind? Wenn du magst, dann schreib uns gerne, eine E-Mail.  Wir freuen uns von dir zu lesen.

Buchtipps:

Neal Donald Walsh: Gespräche mit Gott, Band 1-3, Goldmann Akrana Verlag
Gery Renard: Die Illusion des Universums, Goldmann Verlag
Wayne Dyer: Werde der du wirklich bist, Arkana Verlag

Folgende Episoden könnten dich auch interessieren:

Unser Leben in drei Welten

Lass dich von deiner Intuition leiten

Mit Engeln sprechen

Feng Shui – fernöstliche Weisheit…

Feng Shui – fernöstliche Weisheit…

Smile to go
Feng Shui - fernöstliche Weisheit...
/

… trifft auf moderne Lebensart

Feng Shui ist eine Jahrtausende alte Wissenschaft. Sie basiert auf der Erkenntnis, dass wir mit unserer Umgebung, unserem Haus, unserer Wohnung im Austausch stehen. Es besteht also eine ständige Wechselwirkung zwischen uns und unserem Umfeld. Das Bestreben von Feng Shui ist es, die Lebensenergie Chi so zu lenken und zu harmonisieren, dass wir uns wohlfühlen und gesund bleiben.

 

 

Stefanie und ich berichten darüber, wie wir dieses alte Wissen nutzen und in unserem Alltag einbinden. Von mir erfährst du, was es in mir bewirkt hat, nachdem ich einen Feng Shui Kurs besucht habe. Auch erzähle ich, wie sich unser Haus wandelte, nachdem ich zusammen mit meiner Familie den Rat einer Feng Shui-Beraterin eingeholt hat. Stefanie hat gleichfalls ein gutes Gespür für harmonisches Wohnen. Auch sie erkennt anhand einer Wohnung, ob die Lebensenergie, das Chi, frei fließen kann, und ob es Bereiche gibt, die ausgeglichen werden wollen.

Lausche unserer Unterhaltung Beiden und erfahre, wie wir mit unserem Wissen umgehen und es einsetzen.

Wie wohl fühlst du dich in deiner Wohnung und an deinem Arbeitsplatz? Was hast du schon mal verändert, um dich noch wohler in deinem Umfeld zu fühlen? Wenn du magst, dann schreib uns gerne. Wir freuen uns von dir zu lesen.

Buchtipps:
Günther Sator: Feng Shui, Harmonisches Wohnen mit Pflanzen, GU- Verlag
Dr. Jes T. Y. Lim: Feng Shui & Gesundheit, Vital leben in Haus und Wohnung, Joy Verlag
Dr. Jes T. Y. Lim: Feng Shui für Büro und Business, Integral Verlag

 

Bildnachweis: Canva Fotostock

Wohin mein Herz mich trägt,…

Wohin mein Herz mich trägt,…

Smile to go
Wohin mein Herz mich trägt,...
/

wenn ich es nur ließe

Für manch einen ist die Frage,“ was will mein Herz“, eine ziemlich große Frage. All zu leicht passiert es im Alltag, dass wir uns um unsere gewohnten Aufgaben und Alltäglichkeiten kümmern und dabei ganz vergessen zu fragen, „was will ich denn wirklich“. Stellen wir uns diese Frage nicht oder nur selten, so hören wir die Stimme unseres Herzes irgendwann immer wenigere und wissen dann oft nicht mehr, was wir wirklich wollen.

 

Stefanie und ich sprechen darüber, wie es uns gelingt, auf die innere Stimme unseres Herzens zu hören. „Manchmal kann es damit beginnen zu wissen, was ich nicht mehr will, was mich stört und was sich von jetzt an ändern soll“, erläutere ich. Wird es zudem in mir ruhiger, dann zeigen sich mir auch neue Wege. So fällt mein Blick auf einen Zeitungsartikel, ein Buchtitel oder ich erhalte einen Hinweis, der mir weiterhilft. Stefanie hat ein kleines Morgenritual entwickelt, mit dem sie sich fokussiert und so leichter ihrer Stimme des Herzes lauschen kann.

In unserem Gespräch erhältst du weitere Hinweise, wie du der Stimme deines Herzes mehr Gehör schenken kannst.

Wenn du magst, dann schreib uns gerne, wie es dir gelingt, auf dein Herz zu hören. Wir freuen uns darauf.

 

Folgende Episoden könnten dich auch interessieren:

Unser Leben in drei Welten

Wohin mit meiner Wut?

Sichtbarkeit – Wie sehe ich mich?

Geht es im Leben ums Haben?

Geht es im Leben ums Haben?

Smile to go
Geht es im Leben ums Haben?
/

Oder wandeln wir uns zum Sein?

Das Haben und immer mehr haben wollen scheint in unserer Gesellschaft eine bedeutende Rolle zu spielen. Doch es fällt Stefanie und mir auch auf, dass die aktuelle Situation uns Menschen mehr und mehr dazu einlädt, dem Sein größere Aufmerksamkeit zu schenken. Wir beobachten bei uns selbst, dass der Konsum häufig eine eher vorübergehende Befriedung bringt. Diese dauert vielfach nur so lange an, bis eine neue Sache die Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Immer häufiger wird uns bewusst, wie wir bei alltäglichen Aufgaben innehalten, um den Zauber des Augenblicks zu genießen. So findet Stefanie einen anderen Weg, wie sie trotzt allem Abstandhaltens ihrer Freundin nahe sein kann.

Das wir Menschen eine gemeinsame Basis haben müssen und uns mehr verbindet als uns der äußere Schein glauben machen will, dafür finde ich  einen anschaulichen Vergleich. Dabei wird mir bewusst, dass wir Menschen uns allen Äußerlichkeiten zum Trotz viel ähnlicher sind, als uns Standes- und Statusunterschiede im Außen deutlich machen wollen. Die aktuelle Situation, so unsere Überzeugung, lenkt uns von der Oberflächlichkeit der Dinge zunehmend in unser Inneres.

 

 

 

Wie ist das bei dir?

Was macht dich glücklich? Ist es das Haben schöner oder besonderer Dinge? Sind es die inneren Momente des Glücks oder ist es eine Mischung aus beidem, die dich zufrieden sein lassen, mit dem was ist. Schreibe uns gerne deine Erfahrungen.

 

Diese Episoden könnten dich auch interessieren:

Gewohnheiten mal erneuern

Auf unsere Emotionen kommt es an

Rituale geben Kraft und Sicherheit

 

Bildquelle: Canva Fotostock

Bist du nur noch zuhause?

Bist du nur noch zuhause?

Smile to go
Bist du nur noch zuhause?
/

Mama, wo sind denn …?

Familie im Dauer-on

Es sind verrückte Zeiten. Gefühlt sind wir alle mehr oder weniger im Dauer-On mit unseren Familien. So viel Nähe ist einerseits ganz schön. Doch birgt sie auch so ihre Tücken. Sich auch mal eine Weile nicht zu sehen oder zu hören, bekommt in diesen Tagen einen ganz neuen Scharm. Nur weil viele von uns die meiste Zeit von zuhause arbeiten heißt das ja nicht, dass man immer und zu jederzeit für familiäre Alltagsfragen als Top-Antwortgeber und -Ideenfinder eingespannt sein möchte. Da kann es schon mal passieren, dass die Nerven angespannt sind und Antworten schroffer aus einem herauspoltern als beabsichtigt.

 

 

Wirklich viel Abwechslung gibt es derzeit nicht. Dafür viel Zeit mit der Familie. Stefanie und ich nehmen viele Situationen mit Humor. Was bleibt uns auch anderes übrig, wenn die Abwechslung in diesen Tagen überwiegend aus einkaufen und zuhause sein besteht? So findet jede von uns eigene Strategie, wie wir unseren Alltag gestaltet. Horche rein und erfahre, wie zum Beispiel Stefanie diese besondere Zeit als Alleinerziehende bewältigt.

Wie erlebst du diese besondere Zeit, die häufig fern ab von bislang gewohnten und liebgewonnenen Alltagsbeschäftigungen stattfindet. Schreibe uns deine Erfahrungen.

 

Folgende Episoden könnten dich auch interessieren:

Sichtbarkeit – Wie sehe ich mich?

Mit Engeln sprechen

Mystik oder Aberglaube…

 

Bildquelle: Cava.com Fotostock