Smile to go
Mit Engeln sprechen
/

Alles Humbug oder eine Top-Adresse?

„Du bist ein Engel“, sagen wir voll Verzückung, wenn jemand etwas besonders Gutes oder Schönes für uns gemacht hat. Auch ist es für viele völlig normal, dass in der Weihnachtszeit Wohnungen, Straßen, Geschäfte und Kirchen mit Engeln dekoriert werden. Doch wie normal oder befremdlich ist es, wenn wir im Alltag mit Engeln sprechen?

 

 

Schutzengel und Findeengel im Einsatz

Von Engeln umgeben

Von Engeln begleitet

Mal ehrlich, wer hat nicht schon mal seinen Schutzengel um Beistand gebeten, wenn es darum ging, etwas Schwieriges zu meistern. Für Stefanie und mich ist das inzwischen mehr und mehr eine Gewohnheit geworden. In unserm Gespräch bekennt Stefanie, dass sie einen guten Kontakt zur spirituell-geistigen Welt hat. Sie erzählt, was und wie sie Engel wahrnimmt. Auch ich spreche immer mal wieder mit Engeln. Habe ich etwas verlegt, so bittet ich laut die „Findeengel“, mir beim Auffinden des verlegten Gegenstandes zu helfen. Ich bin jedes Mal wieder aufs Neue verblüfft, wie schneller ich das Gesuchte entdeckt, wenn ich um diese geistige Unterstützung bittet.

 

Alles nur Gerede?

Doch offen gesagt, ist uns beiden Podcasterinnen solches Denken egal. Unsere gute Erfahrungen bestärken uns darin, wann immer es für uns hilfreich ist, um geistige Unterstützung zu bitten. In unserem Gespräch wird klar, dass Offenheit die Kommunikation mit Engeln erleichtert. Es lohnt sich also, so Stefanie, einfach mal auszuprobieren, ob Engel in der einen oder anderen Situation gute Helfer sein können. Wie bei vielem macht bekanntlich die eigene Erfahrung erfahrener. So ermutigen wir, dich einfach mal auf das nicht Sichtbare um uns herum einzulassen.

Wie nimmst du Engel im Alltag wahr?

Welche wundervollen Erfahrungen hast du schon mit Engeln machen können? Schreib uns gerne deine Geschichte. Wir freuen uns von deinen magischen Momenten zu hören bzw. zu lesen.

 

Folgende Episoden könnten dich auch interessieren:

(F)Trau dich!

Wie Mangel sich in Fülle wandelt…

Wie wäre es mal mit Nichtstun?

 

Bildquelle: © Larisa Koshkina auf Pixabay.com